Demokratie (er-)leben

Wenn Schüler zu Abgeordneten werden

Wie fühlt es sich an, für kurze Zeit in die Rolle eines Politikers zu schlüpfen? Das konnten Schülerinnen und Schüler des 9er-Sozialwissenschaftskurses unserer Lehrerin Frau Harms im Juni 2024 selbst ausprobieren. Bei ihrem Besuch im Landtag in Düsseldorf saßen sie genau dort, wo normalerweise gewählte Abgeordnete sitzen und debattieren: Im Plenarsaal. Ob die Jugendlichen dabei für kurze Zeit zu „Mitgliedern“ der SPD, der Grünen, der CDU, der FDP oder der AFD wurden, hing davon ab, ob sie sich zufällig eher links, rechts oder in die Mitte gesetzt hatten.
Einige trauten sich sogar nach vorne ans Redepult, um ein kurzes, vorher vorbereitetes Statement zu einer neuen Gesetzesidee abzugeben.  Auch Jasin und Sarem aus dem Sowi-Kurs sprachen für „ihre“ Fraktion ihre Argumente ins Mikrofon – und das vor einer großen Gruppe von Oberstufenschülern aus einer Essener Gesamtschule – Respekt!  Bahzad durfte in seiner Rolle als Landtagspräsident (eine Art Schiedsrichter im Parlament) die Begrüßung und Verabschiedung übernehmen und darauf achten, dass sich alle Redner an die Redezeit hielten. Eine Aufgabe, die ihm sichtlich viel Spaß gemacht hat. Insgesamt ein interessanter Ausflug und eine gute Gelegenheit, Demokratie „live“ zu erleben!

Anne-Frank-Aktionswoche an der RAS

Der Geschichte auf der Spur

Auch in diesem Jahr setzten sich die Schülerinnen und Schüler der RAS im Rahmen der Anne-Frank-Aktionswoche mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung auseinander. Unter dem Motto „Der Geschichte auf der Spur“ befassten sie sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus, mit der Biographie von Anne Frank aber auch mit ihrer eigenen Lebensgeschichte. Sie widmeten sich intensiv der Frage, weshalb Erinnern wichtig ist und welche schönen Erinnerungen ihnen Halt im Alltag geben. Dabei kamen sie in einen wertvollen Austausch und konnten diesen produktiv umsetzen. Unsere Organisatorin der Anne-Frank-Aktionswoche, Frau Bese, hielt einige Impressionen bildlich fest.

Kreative Müllereimer-Aktion von energieLux

REICHE DEINEN VORSCHLAG BIS ZUM 26. JUNI EIN!

Demokratie (er-)leben

Juniorwahl zur Europawahl – Die RAS machte wieder mit!

Am 3. und 6. Juni 2024 durften die rund 400 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 bei der Juniorwahl zur Europawahl mitmachen. Im „Wahllokal“ unserer Schule standen dafür zwei Wahlkabinen und eine sicher versiegelte Wahlurne bereit.

Die fleißigen Wahlhelfer des 10er Sowi-Kurses unserer Lehrerin Frau Harms sorgten dafür, dass die Wahl reibungslos ablief und den demokratischen Wahlgrundsätzen entsprach – also „geheim, frei, gleich, unmittelbar und allgemein“ war. Was diese Begriffe genau bedeuten, welche Parteien zur Wahl standen und was genau das zu wählende Europaparlament überhaupt ist – damit hatten sich viele Schülerinnen und Schüler in den Wochen zuvor im Politikunterricht beschäftigt.

Bundesweit haben sich über 5600 Schulen mit 1,5 Millionen Schülern am Projekt „Juniorwahl“ beteiligt. Bereits seit 1999 gibt es die Juniorwahl. Wir haben bei der Bundestagswahl 2021 zum ersten Mal mitgemacht.

Das Wahlergebnis unserer Schule ist hier anzusehen.

Alle Infos zur Juniorwahl gibt’s unter: https://www.juniorwahl.de

Zur Wahl des 4. Hauptfaches

Informationsabend für Eltern und Schüler der Klassen 6

Kino-Aktion der SV für die Klassen 5 und 6

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6:
Die SV plant am Mittwoch, den 12. Juni, von 16.00 bis 18.00 Uhr einen Kinonachmittag.
Der Eintritt ist frei, aber du musst dich bitte bis spätestens zum 07. Juni bei deiner Klassenleitung oder bei den SV-Lehrerinnen Frau Bese oder Frau Büyükyazi anmelden. Einen Anmeldezettel hat deine Klassenleitung. Wir gucken uns gemeinsam einen spannenden Film im Glaspalast an. Es gibt für wenig Geld Popcorn und ein paar andere Snacks zu kaufen. Kinoatmosphäre ist also garantiert!!! Eure SV!

Die RAS gratuliert Bayer 04 zum Double

RP berichtet über großen Erfolg beim Projekt „Zukunft durch Innovation“

Roboter-AG der RAS qualifiziert sich für Regionalentscheid


Leverkusen · Tut der Roboter exakt das, was die Schüler zuvor programmiert haben? Um diese Frage drehte sich der zdi-Wettbewerb Robotik mit Teilnehmern aus Leverkusen und dem Umland. Das Team der Realschule Am Stadtpark war so gut, dass es jetzt zum Regionalentscheid geht.
Angespannt verfolgen die beiden Augen von Felix den Roboter aus Lego. Langsam und mit einem elektrischen Motorengeräusch fährt die Maschine ihrem Ziel entgegen. Doch dann dreht sie plötzlich nach links ab und steuert zu früh in Richtung ihres eigentlichen Haltepunkts – das bringt die Programmierung, die Freund Tom zuvor geglaubt hatte, unternommen zu haben, völlig durcheinander. Hilflos schauen die beiden Gymnasiasten aus Leichlingen ihrem Roboter zu, der mit einem unerwarteten Ruck dann doch noch wiegewünscht stehen bleibt. Felix kann seine Freude nicht verbergen, springt mit einem Jubelschrei in die Luft. Beim bei den Schülern beliebten Roboter-Wettbewerb des zdi-Netzwerks traten am Dienstag fünf Schulen im Berufskolleg Opladen gegeneinander an – zwei davon kamen aus Leverkusen. Das Werner-Heisenberg-Gymnasium brachte dabei sogar zwei Teams mit, und die
Realschule Am Stadtpark hatte lange gute Chancen auf den Sieg. Dennoch feierten die Realschüler Efe Er und Dzhansel Ibryam (Foto auf RP-Online, Link siehe unten) den Einzug von der nun abgeschlossenen Lokalausscheidung in die Regional-Runde. Der Wettbewerb ist der größte seiner Art in ganz Europa. Das Projekt Zukunft durch Innovation (zdi) zeichnet sich in ganz Nordrhein-Westfalen durch mehr als 5000 Partnerschaften aus. In Leverkusen ist das zdi-Netzwerk „cLEVer“ aktiv, das den Wettkampf zum zweiten Mal nach 2023 für rund 50 Schüler aus der Stadt, aus Leichlingen, Bonn und Monheim organisierte.
Quelle: Rheinische Post: https://rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/zdi-wettbewerb-fuer-jugendliche-robotik-macht-in-leverkusen-schule_aid-110789701

Vorbeugung

Online-Elternabend der Polizei Köln

Interessante Einblicke

Unsere Film AG zu Besuch bei der Roboter AG

Aktuelle Mitmachangebote ab Klasse 7

Spannende Osterferien – Jetzt anmelden und mitmachen!

„Zonta Leverkusen“ ehrt junge Frauen

Ausgezeichnetes gesellschaftliches Engagement

In diesem Jahr beteiligte sich Lilan Mohammad (Klasse 9B), Mitglied der „Wildflowers AG“ unserer Lehrerin Frau Öcal, aktiv am Wettbewerb „Young Women in Public Affairs Award“ des Zonta Clubs Leverkusen. Sie vertrat die Realschule Am Stadtpark und gewann einen Gutschein für ihr Engagement. Für sie ist die Stellung der Frau in der Gesellschaft von großer Bedeutung. An unserer Schule möchte sie weiterhin an Projekten für die Schülerinnen der Realschule Am Stadtpark engagieren und sich für die Schülerinnen einsetzen. Der Wettbewerb zielte darauf ab, junge Frauen zwischen 16 und 19 Jahren zu ehren, die sich für die Gemeinschaft einsetzen und internationales Verständnis fördern. Schuldezernent und Schirmherr Marc Adomat lobte alle Bewerberinnen und gratulierte den Preisträgerinnen. Zonta International unterstützt weltweit Frauen und fördert ihr Engagement in der Öffentlichkeit und in gemeinnützigen Organisationen. Franziska Drescher von der Marienschule Opladen wurde als Hauptpreisträgerin ausgezeichnet.

Trauerbeflaggung am 11. März 2024

Gedenken an die Opfer terroristischer Gewalt

NRW-Innenminister Herbert Reul hat für Montag, 11. März 2024, aus Anlass des Gedenktages für die Opfer terroristischer Gewalt Trauerbeflaggung angeordnet. „Der Terror sucht uns aus vielerlei Richtungen heim. Immer hinterlässt er Fassungslosigkeit und grausame Bilder. Bilder von Anschlägen auf die ganze Gesellschaft, auf unsere Demokratie. Umso stärker müssen wir alle zusammenhalten. Wir sprechen viel über die Täter. Aber die Opfer finden sich oft nur in Zahlen wieder. Das müssen wir ändern und auch diejenigen in das Bewusstsein rücken, die terroristischen Gewalttätern wehrlos ausgeliefert sind“, sagt NRW-Innenminister Herbert Reul (Quelle: Land NRW).

Erfolgreiches Projekt der „Schule ohne Rassismus AG“

Spendenübergabe an Frauen helfen Frauen e.V.

Ein aufregendes und engagiertes Schulprojekt wurde in den vergangenen vier Monaten von der „Schule ohne Rassismus AG“ unter der Leitung unserer Lehrerin Frau Bese durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler der „Schule ohne Rassismus AG“ haben sich intensiv mit dem Thema Menschenrechte auseinandergesetzt und einen thematischen interkulturellen Kalender erstellt, der nicht nur die Feiertage unserer vielfältigen Schulgemeinschaft aufzeigt, sondern auch einen besonderen Zweck erfüllen sollte.

Es war von Beginn an vorgesehen, den gesamten Erlös aus dem Verkauf des Kalenders dem Frauenhaus in Leverkusen zu spenden. Insgesamt kamen beeindruckende 660 Euro zusammen, mit deren Hilfe ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung von Frauen in Notsituationen geleistet werden kann.

Am Dienstag, 27.02.2024, hatte die „Schule ohne Rassismus AG“ die Freude, Vertreterinnen des Frauenhauses Leverkusen an der RAS begrüßen zu können. Die Schülerinnen und Schüler erhielten einen vielschichtigen Einblick in die gesellschaftlich bedeutsame Arbeit, die von Frauen helfen Frauen e.V. geleistet wird. Bei der feierlichen Übergabe des Spendenschecks war die Begeisterung über den nennenswerten Spendenbetrag nicht nur den Vertreterinnen von Frauen helfen Frauen e.V., sondern auch den Schülerinnen und Schülern deutlich anzumerken.

Ein herzliches Dankeschön ging auch an die Bürgerstiftung Leverkusen, die das Projekt tatkräftig unterstützte. Durch ihre Hilfe konnten notwendige Materialien beschafft werden, um den Kalender zu produzieren. Diese gelungene Zusammenarbeit zeigt, wie eine starke Vernetzung innerhalb der Stadtgemeinschaft dazu beitragen kann, Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen.

Die „Schule ohne Rassismus AG“ ist stolz auf das Erreichte und freut sich darauf, auch zukünftig durch engagierte und spannende Projekte einen Beitrag für eine solidarische Gesellschaft leisten zu können.

EnergieLux sensibilisiert für umweltschonenden Umgang mit Ressourcen

Ausstellung zum Thema Kreislaufwirtschaft

Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung machte die Realschule Am Stadtpark an einem Samstagvormittag im Januar auf sich aufmerksam: Am Tag der offenen Tür zeigten Schülerinnen und Schüler Fotos, Grafiken und Installationen zum Müll an ihrer Schule. Die Botschaft war klar: Wir vermitteln nicht nur Wissen, sondern nehmen uns realer Probleme und deren Lösung an.
Die Idee zu der Ausstellung „Kreislaufwirtschaft“ entstand im  Energieteam, das sich im Rahmen des städtischen Projektes „energieLux- Klimaschutz an Leverkusener Schulen und Kitas“ gebildet hatte. Nicht nur Energie- und Ressourcensparen, sondern auch Mülltrennung und -vermeidung ist ein großes Thema der Arbeitsgruppe, geleitet von Imke Priegnitz und Dr. Eberhard Ritter, Lehrkräfte an der Realschule Am Stadtpark.

Knapp ein Jahr dauerte die Vorbereitung der Ausstellung. Im vergangenen Mai wurde…

(mehr …)

Aktiv gegen (Cyber-)Mobbing

Tourneetheater „Comic On!“ zu Gast an der RAS

Das Tourneetheater „Comic On!“ gastierte an diesem Februardienstag mit seinem kurzweiligen und dennoch bewegenden Stück „upDATE“ an der RAS und aktivierte die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 dazu, sich mit dem Thema „Cybermobbing“ in vielfältiger Hinsicht – emotional, sozial, rechtlich – auseinanderzusetzen.
Im Stück sind Elena und Kiara Freundinnen. Eigentlich. Kiara ist die Selbstbewusste und Hübsche, Elena die Nette mit den besseren Schulnoten. Dann kommt Leo, der Mädchenschwarm der Schule, und alles gerät durcheinander. Plötzlich sind Nacktfotos im Umlauf und die Aufregung ist groß: Wer hat was an wen geschickt und wer hat Schuld? Dann tauchen noch andere brennende Fragen auf: Weshalb hat Kiaras Selfie mehr Likes als Elenas? Auf wen steht Leo, das hoffnungsvolle Fußballtalent der 8b, denn jetzt wirklich? Und vor allem: Wieso ist das Leben nicht so schön wie die Bilder auf Instagram? Zu allem gibt es Kommentare von Mitschülern, Lehrern und Eltern, denn „upDATE“ behandelt den Skandal an der Schule im Stil einer Fernsehreportage.
Das kam bei den Schülerinnen und Schülern sichtlich gut an. Eine dreiviertel Stunde lang diskutierten und analysierten sie mit den drei Schauspielern im Anschluss an die Vorstellung das Thema Cybermobbing und brachten dabei auch eigene Erfahrungen ein. Ein wichtiger Baustein auf dem Weg, (Cyber-)Mobbing vorbeugend und aktiv zu bekämpfen.


Bemerkenswerter Workshop der Bayer 04 – Lernkurve

„Helfer sind keine Feinde!“

Die Bayer 04-Lernkurve empfing in der Länderspielpause die Klasse 7D unserer Schule zu einem besonderen und bemerkenswerten Workshop: „Helfer sind keine Feinde!“ – ein seit vielen Spielzeiten bestehendes und erfolgreiches Projekt des Werksklubs.
Die 28 Schülerinnen und Schüler erlebten an diesem Tag einen ganz anderen Unterricht, denn wann kann man schon einmal in eine bereitliegende Einsatzhose der Feuerwehr Leverkusen schlüpfen, in Stiefel und Jacke springen, den Helm aufsetzen und einem Mitschüler in einer gespielten Notsituation am Boden liegend helfen, während weitere Schüler als Störer ein wenig Druck aufbauen? Situationen wie diese erleben die Rettungsdienste und Feuerwehren leider nahezu täglich. Zudem wurden den Schülern Hinweise und Ratschläge gegeben, wie man sich in Gefahrensituationen verhält und an wen man sich bei der Hilfesuche wenden kann. Dass Bahnanlagen keine Spielplätze sind, dies berichtete ein Polizeihauptkommissar der Bundespolizei in beeindruckender Weise.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Barmenia-Lounge gab es nicht nur eine Tour durch die BayArena – der Kommunale Ordnungsdienst lud im Anschluss auch zu einer besonderen Übung ein: Mittels einer „Promillebrille“ erlebten die Schülerinnen und Schüler, wie sich Wahrnehmung und Reaktionsverhalten „alkoholbedingt“ negativ verändern und wie sich dies auch auf das Umfeld auswirken kann.
Ein weiterer Schwerpunkt war die Wander-Ausstellung „Der Mensch dahinter“ von der „Initiative für Respekt und Toleranz“. In Kleingruppen sprachen die Schülerinnen und Schüler über dort ausgestellte Erfahrungsberichte und beantworteten anschließend einen Fragebogen, der Dinge aus dem Alltag und Wünsche einer Notärztin oder eines Fahrkartenkontrolleurs thematisiert. „Helfer sind keine Feinde!“ – dies vermittelte sich den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7D in diesem spannenden Workshop, von dem sie auch Freunden und Bekannten berichteten und somit das gesellschaftlich wichtige Anliegen des Workshops, Helfern in Uniform Respekt für ihr Tun entgegenzubringen, weitertrugen.