Zeitreise

Wiesdorfer „Realschüler“ genießen Wintertag im Jahr 1929

Das Bild zeigt eine Klasse der damaligen Wiesdorfer Mittelschule (heute Realschule Am Stadtpark). Die Schüler unternehmen mit ihrem Lehrer Herrn Meffert (31 Jahre alt) einen Ausflug an den Hitdorfer Hafen. Der Rhein ist zugefroren, die Eisschollen reichen bis ans Ufer. Im Hintergrund sieht man Köln-Rheinkassel.
Quelle: Privatarchiv Lehrer Meffert, gezeigt in der Ausstellung „Denk mal im Denkmal“ im Februar 2004 in der Pausenhalle unserer Schule, durchgeführt von der damaligen AG der Klassen 10 „Zeitreise“ und ihrer Lehrerin Evelyn Meessen.

Vorlesewettbewerb in unserer Schülerbücherei

Wer (vor-)liest, gewinnt!

Weniger das Siegen als das Gewinnen stand im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen, der kürzlich in der Schülerbücherei stattfand. Unsere Vorleserinnen und Vorleser zeigten und weckten Lesefreude und Lesemotivation und stärkten ihre sprachlichen und sozialen Kompetenzen. Durch die selbstständige Buchauswahl und die intensive Vorbereitung erweiterten sie ihr Textverständnis, ihre Eigenständigkeit und ihre Medienkompetenz. Das Sprechen vor Publikum förderte ihr Selbstbewusstsein, ihre Präsenz und ihre Kommunikationsfähigkeit. Sie trainierten zugleich das aktive Zuhören und steigerten ihr Konzentrationsvermögen. Obgleich es bei einem Wettbewerb stets nur einen Sieger geben kann, haben so doch alle gewonnen. Wir gratulieren allen Vorleserinnen und Vorlesern ganz herzlich und freuen uns schon riesig auf den nächsten Vorlesewettbewerb.

Orange The World – Für eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Aufrüttelnde Ausstellung von Wildflowers- und Film AG

Am Freitag, den 08.12.2023, fand in der ersten und zweiten Stunde eine Ausstellung zum Projekt „Orange The World“ in unserer Schule statt. Diese wurde von Frau Öcal und Frau Katemann organisiert und ist in Zusammenarbeit mit der Wildflowers AG und der Film AG entstanden. Das Ziel der Ausstellung war die Sensibilisierung der Schülerschaft für das Thema „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ und die Präsentation von Nana-Figuren, inspiriert von der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Die bunten und lebensfrohen Figuren zogen die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Sie symbolisieren die Stärke und Unabhängigkeit der Frau und setzen ein Zeichen gegen geschlechtsspezifische Gewalt. 

Die Ausstellung war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten, die nicht nur ästhetisch ansprechend war, sondern auch wichtige Informationen vermittelte. Die Schülerschaft zeigte großes Interesse und Engagement.

Der Informationsstand zum Thema Gewalt gegen Frauen war ebenfalls sehr wichtig und informativ. Hier konnten sich die Schülerinnen und Schüler über verschiedene Formen von Gewalt informieren und erhielten Tipps, wie sie sich selbst schützen können. Es war ermutigend zu sehen, wie engagiert die Schülerschaft war und wie viele Fragen gestellt wurden. Es ist wichtig, dass junge Menschen über dieses Thema aufgeklärt und sensibilisiert werden.

Insgesamt war die Ausstellung ein großer Erfolg. Sie hat dazu beigetragen, das Bewusstsein für Gewalt gegen Frauen zu stärken und die Schülerschaft für dieses Thema zu sensibilisieren. Wir hoffen, dass solche Projekte auch in Zukunft stattfinden und dass wir weiterhin gemeinsam gegen Gewalt kämpfen können. Weitere Informationen unter Orange the World 2023 – UN Women Deutschland.

Die Stadt Leverkusen informiert:

Neue Medienscouts für Schulen qualifiziert

An neun Schulen im Rheinisch-Bergischen Kreis und in Leverkusen qualifizierten sich in diesem Jahr im Rahmen einer gemeinsamen Basisqualifizierung neue Medienscouts. Diese können nun ihre Mitschüler mit Rat und Tat auf dem Weg durch die digitale Welt begleiten. Im Rahmen des Kooperationsprojekts zwischen dem Bildungsnetzwerk des Rheinisch-Bergischen Kreises und dem Kommunalen Bildungsbüro Leverkusen trafen sich rund 70 Schüler und pädagogische Fachkräfte, um gemeinsam zu lernen, sich auszutauschen und zu vernetzen. 

Für Leverkusen waren die Realschule Am Stadtpark, die Sekundarschule Leverkusen, die Montanus Realschule und die Gesamtschule Leverkusen Schlebusch am Start. Aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis beteiligten sich die Nelson-Mandela-Gesamtschule, die Realschule im Kleefeld, das Nicolaus-Cusanus-Gymnasium, die Friedrich-Fröbel-Schule aus Bergisch Gladbach sowie die Albert-Einstein-Schule aus Rösrath. Mit den beiden letztgenannten Schulen nahmen auch wieder zwei Förderschulen teil. 

An fünf Terminen standen die Themen „Internet und Sicherheit“, „Soziale Netzwerke“, „Cybermobbing“, „Smartphones“ und „digitale Spiele“ auf dem Plan. Dabei spielten besonders die Entwicklung von Beratungs- und Kommunikationskompetenzen und soziales Lernen eine wichtige Rolle. Die Termine fanden sowohl in Präsenz als auch Online statt. Die Referenten Dirk Tegetmeyer und Dorothea Mersmann führten die Gruppe mit Spaß, hohem Engagement und Fachwissen durch die Themenfelder. Während man sich in der großen Runde einmal monatlich traf, um einen Tag lang neuen Input zu bekommen, wurde die Arbeit zwischen den Qualifizierungstagen an den Schulen mit eigenen Arbeitstreffen und Aktionen fortgeführt. Schon jetzt sind viele weitere Projekte an den Schulen in Planung. So wollen sich zum Beispiel im kommenden Frühjahr einige Medienscouts am Tag der offenen Tür an ihrer Schule präsentieren. 

Die Fortbildungsreihe wird gefördert aus Mitteln der Landesanstalt für Medien NRW. 

Das Projekt Medienscouts NRW unterstützt Schulen dabei, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag aufzugreifen und zu bearbeiten. Wesentlich für den Erfolg des Projektes ist, dass Jugendliche als Medienscouts Schüler bei ihrer Mediennutzung beraten und ihnen die Fragen beantworten, die sich ihnen rund um die Themen Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke und Internet stellen. Mit Hilfe des Projektes lernen und vermitteln Schüler durch den Ansatz der „Peer-Education“ die Kompetenzen, die Voraussetzung sind für einen sicheren, fairen und selbstbestimmten Umgang mit digitalen Medien.

Wertvolle Vorbilder

„Wenn wir es geschafft haben, schafft ihr es auch!“

Wohl kein selbstgewähltes Motto könnte die Message von „InteGREATer“, einem gemeinnützigen Verein, in dem sich junge Menschen mit Migrationsbiografie engagieren, besser auf den Punkt bringen: „Wenn wir es geschafft haben, schafft ihr es auch!“. Die „Integreaterinnen“ und „Integreater“, die im November 2023 die Klasse 10B im Unterricht ihrer Klassenlehrerin Frau Kalandranis besuchten, haben es sich zur ehrenamtlichen Aufgabe gemacht, über ihre eigenen, vielfältigen und persönlichen Lebens- und Bildungsgeschichten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in die Berufswelt zu unterstützen, ihnen Mut zu machen, Hindernisse zu überwinden und sie zu inspirieren, ihren eigenen beruflichen Erfolgsweg zu finden. Beratungslehrerin Frau Öcal vermittelte und organisierte die fruchtbringende Veranstaltung, die, so waren sich alle einig, nicht die letzte ihrer Art gewesen sein dürfte.

Wichtiges Projekt in politisch und gesellschaftlich schwierigen Zeiten

Amnesty International besucht „Schule-ohne-Rassismus“-AG

Die „Schule-ohne-Rassismus“-AG begrüßte kürzlich zusammen mit ihrer Lehrerin, Frau Bese, Vertreterinnen und Vertreter von Amnesty International Deutschland, um zusammen mit ihnen wichtige Themen der Zeit wie Rassismus, Ausgrenzung, Flucht und Menschenrechte zu beleuchten.

So wurden in einem interaktiven Workshop, der auch ein Rollenspiel umfasste, Ausgrenzungsmechanismen analysiert, Möglichkeiten, diese zu durchbrechen, erfahren und Strategien entwickelt, wie sich die Schülerinnen und Schüler wirksam für andere Menschen einsetzen können, wenn deren elementaren Rechte verletzt werden.

Die „Schule-ohne-Rassismus“-AG dankte den Vertretern von Amnesty International herzlich für dieses sehr bereichernde Projekt und freut sich bereits darauf, die Erfahrungen aus dem inspirierenden Tag in die Gestaltung des neuen „Interkulturellen Kalenders“ der RAS einzubringen. Der Kalender wird unter dem Motto „Menschenrechte“ gestaltet und ab Januar 2024 erhältlich sein. Nähere Informationen dazu folgen zu gegebener Zeit.

Aufwendige Sanierung

RAS 2027: Hübsch, modern & zukunftssicher

Quelle: Rheinische Post vom 08.11.2023, Ausgabe Leverkusen, Seite C2

Diesen Termin sollten Sie nicht verpassen!

Online-Elternabend zum Thema „Ausbildung“

Leverkusener Tafel

Ein Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler der RAS

Ein herzliches Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler der RAS erreichte uns in diesen Tagen von der Leverkusener Tafel. Dort war nämlich die Freude über die beim diesjährigen RAS-Sponsorenlauf zustande gebrachte Spende in Höhe von 1900€ groß. Verständlich, denn jeden Monat benötigt die Leverkusener Tafel 70 bis 80 Tonnen Lebensmittel, die an über 7000 hilfsbedürftige Menschen im Stadtgebiet verteilt werden, was nicht nur viel persönlichen Einsatz und Herzblut der Ehrenamtlichen verlangt, sondern auch Geld erfordert. Die Schülerinnen und Schüler der RAS haben mit ihrem Sponsorenlauf ein Vorbild gegeben, wie man mit Freude helfen und wichtiges gesellschaftliches Engagement zeigen kann.

Komödiantisch und bewegend

Das „White Horse Theatre“ an der RAS

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Theater-2-1024x577.jpg

Die englischsprachige Theateraufführung „Success Story“ des White-Horse-Theatre-Ensembles setzte sich interaktiv, komödiantisch und anregend mit der Identitätsfindung und dem Einfluss der Medien auf die Vorstellungen und Wünsche von Jugendlichen auseinander und bereicherte so (nicht nur) den Englischunterricht der Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen. Im Mittelpunkt des Stückes stehen Sally, Simon und Phil. Sally will so hübsch wie die Models in den Modezeitschriften sein – Simon will genauso selbstbewusst sein wie die Männer in TV-Soaps – und Phil will so schlau sein wie die Wissenschaftler im Fernsehen. In einem Traum gelangen die drei in die Welt der Arztserie ‚Love in White Coats‘, in der ihre Wünsche erfüllt werden. Sally wird zur Schwester Sally Shapeley, der schönsten Schwester des ganzen Krankenhauses. Simon wird zu Dr. Simon Hunkwell, der romantischen männlichen Hauptrolle. Und Phil wird Sir Philip Forceps-Prat, dem besten Chirurgen der Welt. Ein Patient wird ins Krankenhaus eingeliefert – es geht um Leben und Tod! Der Traum der drei wird zum Albtraum — wollen die Teenager wirklich in dieser oberflächlichen Plastikwelt leben?

Große Anerkennung für die Schülerinnen und Schüler der RAS

Mit Spaß am Sport soziales Engagement gezeigt

Um den Radiobericht zu hören, bitte auf das Bild klicken. Fotos von der Spendenübergabe unter…

(mehr …)

Wertvolle Tipps aus erster Hand

Besuch der Bewerbungsprofis

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 absolvierten am 15.06.2023 einen ganzen Schultag lang ein intensives Bewerbungstraining. Zu diesem Zweck kamen echte Profis an die RAS. Herr Düster (Audi / VW Leverkusen, im Bild), Frau Sehr (Sparkasse Leverkusen), Frau Jakubczyk und Herr Protogeros (Lindner Hotel, BayArena), Frau Saliu und Herr Tillmann (DB Netze AG) und Herr Melcher (Barmer EK, Leverkusen). Besonders erfreulich: private und öffentliche Arbeitgeber haben großes Interesse an Realschulabsolventinnen und -absolventen und auch umgekehrt entscheiden sich wieder vermehrt Jugendliche für eine Ausbildung. Der Weg zueinander führt über eine gelungene Bewerbung, angefangen beim Bewerbungsschreiben inklusive Lebenslauf, über einen Einstellungstest, welchen die Schülerinnen und Schüler auch praktisch kennenlernten, bis hin zum persönlichen Bewerbungsgespräch. Wir danken allen Ausbildungsprofis für ihre wertvollen Tipps und Erfahrungen aus erster Hand.

Farbenfrohes Miteinander

Fünftklässler lassen sich von Hundertwasser inspirieren

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5A und 5B haben bei ihrer Kunstlehrerin Frau Katemann TertraPaks upcycled und in bunten Farben als Häuser gestaltet. Dabei haben sie sich von der Architektur des Künstlers Friedensreich Hundertwasser mit seinen farbenfrohen Hausfassaden und begrünten Dächern inspirieren lassen. Die TetraPak-Häuser wurden von den Schülerinnen und Schülern mit Blumenerde befüllt und mit essbaren Pflanzensamen bestückt. Sie setzten beispielsweise kleine Erdbeerpflanzen und Salate. Der Ausstellungsort der „TetraPak-Stadt“ ist der bunt geflieste, historische Schulbrunnen unserer Eingangshalle, so dass ein wunderbares Farbspiel mit der Umgebung entstehen konnte.

Am 12. Juni jährte sich der Geburtstag von Anne Frank

Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus

Unter dem Motto „Ideale“ fand der diesjährige Anne-Frank-Tag statt, der von unserer Geschichtslehrerin Frau Bese organisiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler befassten sich anhand der Lebensgeschichte von Anne Frank mit der Zeit des Nationalsozialismus und mit dem Antisemitismus und Rassismus der Gegenwart. Ein lehrreicher Vortrag des Leverkusener Geschichtsvereins über jüdisches Leben in Leverkusen sowie das Begegnungsprojekt „Meet a jew“, das einen interkulturellen und interreligiösen Austausch mit einer jüdischen Projektteilnehmerin ermöglichte, weckten großes Interesse. Schülerinnen und Schüler sprachen über die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland, über die Bedeutsamkeit der Demokratie für die Menschenwürde und die Verantwortung eines jeden Menschen, aktiv für sie einzutreten. Wir danken allen Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern herzlich für die gelungene Veranstaltung und freuen uns über tolle Beiträge der Kinder und Jugendlichen.

Klasse, Kunst und Kaiserwetter

Die Abschlussfeier der RAS gerät zum würdigen Finale

Spannend und lehrreich: Das Klassenprojekt „Gärtnern“ der 6E

Schülerinnen und Schüler beweisen den „grünen Daumen“

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6E bauten im Rahmen eines spannenden Klassenprojekts Erdbeeren und Tomaten an. Sie pflanzten die Samen eigenhändig ein und kümmerten sich später um die Keimlinge. Dabei erlebten die Schülerinnen und Schüler den Wachstumsprozess der Pflanzen hautnah mit und übernahmen Verantwortung für deren Entwicklung. Durch das gemeinsame Gärtnern lernten sie die natürlichen Prozesse der Pflanzen besser zu verstehen, stärkten ihr Bewusstsein für deren Bedürfnisse und bewiesen einen respektvollen Umgang mit der Natur.

Die Vorfreude auf den Lohn der Arbeit ist bereits groß: „Wir sind gespannt und freuen uns darauf, in diesem Jahr die Früchte unserer Arbeit zu ernten und die selbst angebauten Erdbeeren und Tomaten zu kosten“, so die einhellige Meinung.

Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie an die Lehrkräfte, die dieses Projekt ermöglicht haben. Wir sind stolz auf die Projektarbeit der Klasse 6E und ihr dabei gezeigtes Engagement.

Einblick in ein spannendes Projekt der Film-AG:

Den vier Elementen auf der Spur

Die Film-AG von Frau Katemann beschäftigte sich damit, die vier Elemente Feuer, Luft, Erde und Wasser filmisch ins Bild zu setzen. Die hier gezeigte Produktion stammt von Leandra Licausi, Klasse 8D. Sie schnitt Feuer (Sonne), Luft (Blätter im Wind), Erde (Boden) und Wasser (Dhünn) zu einem stimmungsvollen Kurzfilm zusammen.