Durchblick: Aktiv sein statt abhängen – die Aktive Pause kommt gut an. Von Yilmaz Colak

Seit Anfang dieses Schuljahres gibt es wieder die „Aktive Pause“.  Doch was ist die „Aktive Pause“ eigentlich? Yilmaz Colak berichtet. Die „Aktive Pause“ findet zur selben Zeit wie die normale Pause statt, allerdings auf dem kleinen Schulhof . Sie ist für die Klassen 5-7 gedacht. Die Kinder können sich dort Spielgeräte wie Bälle, Diabolos, ausleihen und sich damit richtig austoben. Als Sporthelfer ausgebildete ältere Schüler kümmern sich um die Ausleihe und bieten gemeinsame Aktivitäten in der Gymnastikhalle und auf dem Schulhof an. Ich habe mich mit einem Sporthelfer über das Angebot unterhalten und ihm einige Fragen gestellt.

Was hältst du von der „Aktiven Pause“?

AktivePause1

Foto: Y. Colak

Gibt es Probleme während der aktiven Pause oder Dinge, die noch verbessert werden sollten?

Luca: Manchmal gibt es Streit zwischen den Kleinen, weil zwei das gleiche Gerät haben möchten. Manche Kinder müssen noch lernen zu teilen.  

Woran merkst du , dass es die 5-7 Klässler glücklicher macht?

Luca: Ich merke es insofern, dass sie letztes Jahr, als es keine aktive Pause gab, auf dem großen Schulhof waren und sich gelangweilt haben. Doch seit die aktive Pause wieder da ist, sehe ich, wie glücklich sie alle sind.

Welche Spielgeräte werden besonders häufig ausgeliehen?

Luca: Am liebsten leihen die Kinder sich Bälle aus und Springstöcke.

 

Als nächstes habe ich einen Schüler der Klasse 5 befragt :

Was hältst du von der „Aktiven Pause“ ?

Karl: Ich finde die Pause toll, weil wir uns Sachen ausleihen können und dann mit Freunden spielen.

Was leihst du dir am liebsten aus?

Karl: Am  liebsten leihe ich mir einen Ball aus.

Wie findest du es, dass nur Schüler der 5-7 Klasse daran teilnehmen können?

Karl: Ich finde das eigentlich nicht so toll, weil die größeren Schüler vielleicht auch mitmachen wollen.

Hättest du noch gerne ein oder mehrere Spiele zur Auswahl?

Karl: Ich fände es gut, wenn es bessere Bälle geben würde.

 

Anschließend habe ich Frau Behrendt, die als Lehrerin für die Aktive Pause verantwortlich ist, befragt:

Was hat sie dazu veranlasst, die „Aktive Pause“ wieder  zu planen und umzusetzen? 

Frau Behrendt: Bewegung ist schön, wichtig und macht den Kindern Spaß. 

Ist ihre Vorstellung von der Umsetzung und dem Ablauf der „Aktiven Pause“  in Erfüllung gegangen?

Frau Behrendt: Es läuft deutlich besser als zuvor. Wir haben viele neue interessante Geräte, die sehr gerne ausgeliehen werden und ich bin zufrieden damit,  wie es momentan läuft. Es ist schön zu sehen, wie aktiv die Schüler und Schülerinnen sind und wie vielseitig die Aktionen auf dem Schulhof sind. Auch schön ist, dass unsere ausgebildeten Sporthelfer sowohl in der Halle als auch draußen Aktivitäten anbieten. Das wird sehr gut aufgenommen.

Akrivepause2

Foto: Y. Colak